Herzlich Willkommen auf der Internetseite der deutschsprachigen Orthodoxen Gemeinde des Hl Christophorus, Mainz. Auf diesen Seiten finden Sie Informationen über unsunseren Glauben und unsere aktuellen Gottesdienste. Wir freuen uns, Sie bei uns einmal im Gottesdienst zu begrüßen.

Наш сайт на русском языке: Ссылка

Weihnachtsbotschaft
des Erzbischofs Tychon von Rusa,
Leiters des Bistums von Berlin und Deutschland,
an den Klerus, die Mönche und Monialinnen und das ganze gläubige Volk

Geliebte Väter, hochverehrte Mönche und Monialinnen, liebe Brüder und Schwestern!

Herzlich gratuliere ich Euch allen zum großen Fest der Geburt Christi. „Alles ist heute mit Freude erfüllt“, singt die heilige Kirche, „Christus ist geboren in Bethlehem“. In der tiefen Stille der Nacht wurde, unbekannt und unerkannt, auf Erden geboren das Göttliche Kind, und nur die Magier und die Hirten kamen zusammen mit den Engeln, Ihm zu begegnen. „Es ward erfüllt, wonach die Vorväter strebten, was die Propheten verkündeten und die Gerechten zu sehen wünschten“ (hl. Johannes Goldmund). Gott beschloss, auf besondere Weise in die Geschichte der Menschheit einzugreifen, und durch Seine Geburt aus der Immerjungfrau wandte Er den gesamten Lauf der Geschichte.

Wenn wir versuchen, uns dem Geheimnis der Fleischwerdung Gottes zu nähern, reicht unser Blick in die Tiefe der Zeitalter hinein und sieht den Abfall des ersten Menschen von Gott, Adams, der durch Ungehorsam zu einem Sklaven der Sünde wurde. Adams Nachkommen mussten sehr bald mit Bitterkeit feststellen, dass sie das größte Gut verloren hatten. Die Geschichte der Menschheit vor dem Kommen des Erlösers in die Welt ist voll vergeblicher Versuche, den seligen Zustand der Gottesgemeinschaft wiederzuerlangen. Unfähig, die Sünde zu überwinden und etwas zu ändern, verharrte die Menschheit in geistlicher Finsternis. Nur wenige der Menschen lebten in der Hoffnung auf das Kommen des Erretters, auf die von Gott gegebene Verheißung, dass die Macht des Teufels über sie nicht ewig währen und zerstört werden würde (Gen 3,15).

Die Erfüllung der Erwartungen aller Menschen zeigte sich in der Geburt unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus. Vor mehr als zwanzig Jahrhunderten erklangen in der tiefen Stille der Nacht von Bethlehem die Worte des Himmelsboten, der verkündete, dass „Gott im Fleisch erschienen ist“ (1 Tim 3,16). In jener Nacht erklang zum ersten Mal der Gesang der Engel in der Welt: „Ehre Gott in den Höhen und Friede auf Erden, den Menschen ein Wohlgefallen“ (Lk 2,14). Vollendet haben sich die Prophezeiungen, erfüllt ist die alte Verheißung. „Der ewige Gott hat Sich herabgelassen in den Kreis der Jahre der Zeit, der Unendliche sich eingeschlossen in die Grenzen des Raumes; der dem Wesen nach Unveränderliche hat die Natur des gefallenen Adam angenommen und ist Mensch geworden, in allem uns gleich, außer der Sünde. Der Sohn Gottes ward Mensch, um Sünde und Tod zu vernichten“. Da Er niemanden fand, der Ihn im Himmel erreichen konnte, kam der Sohn Gottes, um alle auf Erden zu erreichen und vor dem ewigen Tod zu retten (Mt 1,21).

Indem wir den Herrn verherrlichen, der von den Himmeln herabgestiegen ist und Fleisch geworden vom Heiligen Geist und Maria, der Jungfrau, zu unserem Heil, „so wollen wir“, gemäß dem Wort des heiligen Bischofs Gregor des Theologen, „uns Ihm hingeben, damit wir Christus gleich werden, denn Christus ist uns gleich geworden, indem er für uns Mensch wurde“. Sich Gott hinzugeben bedeutet, so zu leben, wie der heilige Apostel Paulus: „Ich bin mit Christus gekreuzigt worden, und nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir“ (Gal 2,19-20). Sich Gott hinzugeben bedeutet, sich als „tot für die Sünde, aber lebendig für Gott in Christus Jesus, unserem Herrn“ (Röm 6,11) zu betrachten. Sich Christus hinzugeben bedeutet, nach Seinen Geboten zu leben: „Wer meine Gebote hat und sie hält, der liebt mich…“ (Jo 14,21).

Noch einmal gratuliere ich Euch allen zum großen Fest der Christgeburt. Keiner von uns soll ausgeschlossen bleiben von der Freude an diesem Fest des Lebens, denn der Grund zur Freude ist allen gemeinsam. In die Welt ist Derjenige gekommen, Der kommen musste um des Heiles der Menschen willen. Christus, unser wahrer Gott, erfülle unsere Herzen mit Freude und dem Licht, das der Welt aufstrahlt aus der Höhle von Bethlehem; Er gebe uns die Kraft zur Erfüllung Seiner Gebote und mache uns würdig Seiner Liebe und des seligen Weilens mit Ihm in der gesegneten Ewigkeit.

+ TYCHON,
Erzbischof von Rusa
Leiter des Bistums von Berlin und Deutschland

Christgeburt
25. Dezember / 7. Januar 2021
Berlin

 

Priesterweihe

Am 25.12.2020 wurde in der Berliner Kathedrale unser Diakon Matthias Fröse zum Priester geweiht. Axios!

Eine Woche zuvor hat der Diözesanrat getagt und sich vorbehaltlos für eine Weihe unseres Diakons zum Priester ausgesprochen. Vladyka Tychon hat wenige Tage später den Termin festgesetzt, so dass Vr Matthias nun am heutigen Festtag des Hl Spyridon geweiht werden konnte. Durch all die Beschränkungen in der momentanen Lage war es leider nicht möglich, als Gemeinde an Ort und Stelle dabei zu sein zu, aber zwei Fotos aus der Liturgie können hier schon erscheinen:

Wir dürfen und können wieder Gottesdienste feiern. Die Teilnahme am Gottesdienst  erfordert aber eine vorherige Anmeldung über das Anmeldeformular bis Donnerstagabend.


Wir möchten alle einladen, täglich zu Hause das Gebet zur Beendigung der Epidemie (von Erzbischof von Podolsk Tychon,
Leiter des Bistums von Berlin und Deutschland und von seiner Seligkeit Patriarch Daniel von Rumänien) zu lesen. 

Herr, unser Gott, schaue von der Höhe Deiner Heiligkeit auf die Gebete von uns Sündern, Deinen unwürdigen Knechten, die durch unsere Gesetzlosigkeiten Deine Güte erzürnt und Deine Barmherzigkeit verärgert haben; und gehe nicht ins Gericht, mit Deinen Knechten sondern wende ab Deinen furchtbaren Zorn, den Du zu Recht auf uns richtest, und nimm fort die verderbliche Verurteilung, wende ab Dein drohendes Schwert, das uns unsichtbar vorzeitig schlägt. Hab Erbarmen mit Deinen niedrigen und armen Knechten, und verschließ nicht im Tod unsere Seelen, die in Reue mit gebrochenem Herzen und mit Tränen zu Dir, unserem Barmherzigen, Gütigen und Wohlwollenden Gott kommen. Dir ist es ja eigen, sich zu erbarmen und uns zu retten, unser Gott, und Dir senden wir die Verherrlichung empor, dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.

Erzbischof von Podolsk Tichon
Leiter des Bistums von Berlin und Deutschland

Herr, unser Gott, der Du reich an Erbarmen bist und mit Deiner weisen Vorsehung unser Leben begleitest, erhöre unsere Gebete, empfange unsere Buße für die Sünden, gebiete dieser neuen Seuche Einhalt und beende sie, wie Du die Züchtigung deines Volkes zur Zeit Davids abgebrochen hast. Du bist der Arzt unserer Seelen und Leiber. Heile die Erkrankten, richte sie vom Schmerzenslager auf, damit sie Dich verherrlichen, barmherziger Erlöser, und schütze die Gesunden und bewahre sie vor aller Krankheit.

Segne, stärke und beschütze, Herr mit Deiner Gnade alle, die sich mit großer Menschenliebe und Opferbereitschaft um die Kranken zu Hause oder in Krankenhäusern kümmern.
Vertreibe Krankheit und Leiden der Völker und lehre uns, Leben und Gesundheit als Deine Gaben zu schätzen.
Schenke, o Herr, deinen Frieden und erfülle unsere Herzen mit unerschütterlichem Glauben an Deinen Schutz, mit Hoffnung auf Deine Hilfe und mit Liebe zu Dir und zu den Nächsten.
Denn Dir ist es eigen, Dich zu erbarmen und uns zu erretten, unser Gott, und Dir senden wir Lobpreis empor, dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, jetzt und immerdar und in alle Ewigkeit. Amen.

Patriarch Daniel von Rumänien

Tropar der Mainzer Heiligen (4. Ton)

All die Heiligen laßt uns heute ehren, / die in unsrer Stadt gleich Sternen erstrahlt, / die uns den rechten Glauben gebracht, / recht verwaltet haben das Wort der Wahrheit. / Eine Zier der Kirche wird das Leiden derer, / die zu Mainz eine heilige Herde versammelten. / Zu ihnen lasset uns rufen: / Bittet den Herrn Himmels und der Erde, // daß er sich unsrer Seelen erbarme.